Was man sich in Linz so alles am Automaten ziehen kann…

In den 60ern kam es groß auf: das Automatenfieber. Danach wurde es viele Jahre wieder etwas ruhiger. Dennoch kann man heute in Linz neben Coke Light, Red Bull, Kondomen und Zigaretten allerlei interessante Dinge beim Automaten runterlassen. Da und dort kommt sogar ein Hauch Nostalgie durch…

Ein Herz für Radler
“Wer sein Radl liebt, der schiebt” – oder er hat einen Patschen. In letzterem Fall leistet der “Schlauch-O-Mat” bei Sports Direct in der Magazingasse keine üblen Dienste. Rennradler werden dabei genauso wie City- oder Mountainbiker “befriedigt”. Um 6,50 Euro kann man sich hier rund um die Uhr einen Gummi ziehen. Nur reparieren muss die werte Kundschaft (noch) selber.

Automat-Koeder-500Iss was Gscheid’s!
Soferne man kein Angler ist, stellt sich beim KÖDERAUTOMAT des Angelshops Weitgasser in Linz-Gaumberg nur eine Frage: Essen oder als Haustiere liebgewinnen? Hier warten hochgradig possierliche Tauwürmer aus dem fernen Kanada (2,40 Euro / bis 20cm groß) und wurlige Maden (ein Euro) auf neue Besitzer. Für die Mittelschicht sind “Mittelgroße Würmer” um wohlfeile 1,90 im Angebot.

Pizza, aber pronto!
“Immer frisch gebacken” verspricht die BISTRO BOX auf der Linzer Uni. Und tatsächlich – nach Einwurf von 2,80 Euro spuckt der ansprechend designte Automat ein Stück Pizza Margherita, Diavolo, Schinken oder Thunfisch aus.

Für die Nüsse
In den 70ern und 80ern “Stammgast” in jeder Kneipe: der kleine rote Automat mit Erdnüssen oder Pistazien. Einer der letzten seiner Spezies findet sich in der Bar Kanzlei in der Urfahraner Hauptstraße.

Automat-500-KerzenKerzerlparty
Wahrlich schon bessere Tage hat der etwas morbide wirkende Kerzenautomat beim Friedhof Urfahr gesehen. Die Auswahl? Es gibt rote Grabkerzen, rote Grabkerzen und – neu im Angebot – rote Kerzen. Um einen Euro gibt’s das Trauerutensil – wenn man Glück hat. Die Scharniere der Klappen bedürfen enormer Anstrengung, um das Kauf-Glücksgefühl mitten am Friedhof erleben zu dürfen. Besonders informativ: das große “Kundendienst”-Schild über dem “Kerzomaten”.

Hotelzimmer to go
Ein Hotel der anderen Art ist das “Harrys Home” in Linz-Auhof: Hier kann man rund um die Uhr per Automat einchecken. Der Zimmerschlüssel wartet in einem Minisafe, der sich nach dem Bezahlvorgang öffnet. Im zweiten Stock des Hauses findet sich ein weiterer Automat, bei dem man sich u.a. Gulaschsuppe in der Dose, Packl-Nudelsuppe, Hausschlapfen und – ja, auch Tampons ziehen kann.

Automaten-Zuender-300Feuer um zehn Cent
“Burli, du hast zu wenig Feuer!” – wer sich in der Damenwelt mit derlei Abweisungen konfrontiert sieht, sollte stets ein Packl Zünder mit dabei haben, um den Gegenbeweis antreten zu können. Die dazugehörigen Automaten gab’s vor 40 Jahren an jeder Straßenecke. Heute sind diese Kleinode der Selbstbedienungsautomatenkultur nahezu ausgestorben. Einer der letzten Zünderautomaten findet sich in der Kepler Uni. Sensationell der Preis: Um nur zehn Cent ist man mit dabei – eine Okassion, speziell für finanzschwache Zündler im Vorschulalter.

 

 

Share on FacebookTweet about this on TwitterShare on Google+Share on LinkedInPin on PinterestEmail this to someone
Zur Kategorie-Übersicht

Noch keine Kommentare bis jetzt.

Einen Kommentar schreiben